Mehr Infos als PDF-Dokument


POLEN
Wanderreise "Zu Gast im Schlosshotel im Hirschberger Tal"
(W-5539)

Beschreibung:

Unser Reiseziel ist das Hirschberger Tal in Schlesien, eine malerische Landschaft eingebettet in einen großen Talkessel am Fuße des Riesengebirges. Vor allem im 18. und 19. Jahrhundert, zur Zeit der Romantik, schufen hier vorwiegend preußische Adlige und wohlhabende Bürger eine einzigartige Kulturlandschaft. Sie errichteten zahlreiche Sommerresidenzen und verbanden diese durch idyllische Gärten und Parks miteinander. Daher besitzt das Hirschberger Tal heute die höchste Dichte an Burgen und Schlössern in ganz Europa. Abgerundet werden unsere Eindrücke durch den 2-tägigen Aufenthalt in Breslau, ehemalige Hauptstadt Schlesiens.

Geführte Standortwanderreise
Das Riesengebirge: eindrucksvolle Berge und tiefe Talkessel
Hervorragende Küche im Schlosshotel Palac Staniszów

So wohnen wir:

Die ersten fünf Nächte verbringen wir im familiär geführten Schlosshotel Pałac Staniszów im Hirschberger Tal. Das Hotel aus dem 16. Jh. wurde mit viel Liebe restauriert und liegt wunderschön in einem kleinen Landschaftspark, der seinen Gästen laue Sommerabende auf der Terrasse in herrlicher Idylle bietet. Die 35 Zimmer liegen im ersten und zweiten Obergeschoss oder im angrenzenden Kavaliershaus. Sie sind individuell eingerichtet und mit Telefon, TV und Föhn ausgestattet. In Breslau/Wrocław wohnen wir zwei Nächte im Drei-Sterne-Hotel Tumski (57 Zimmer) im Herzen der Stadt. Hier verfügen alle Zimmer über Minibar und TV.

Eingeschlossene Leistungen:

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise
Eigenanreise oder Bahnanreise (falls gebucht) nach Görlitz Hauptbahnhof bis 16:30 Uhr. Anschließend gemeinsamer, zweistündiger Transfer ins Hirschberger Tal (5 Übernachtungen).
2. Tag: Umgeben von Schlössern
Heute wandern wir zu den bedeutendsten Schlössern im Hirschberger Tal wie Lomnitz, Schildau und Buchwald. Unterwegs machen wir Station in der Schweizerhütte am Kreuzberg auf 654 m (GZ: 4 1/2 Std., +/- 320 m).
3. Tag: Im Riesengebirge
Transfer nach Schreiberhau, ehemalige Künstlerkolonie und beliebter Wintersportort. Fahrt mit dem Sessellift auf den Reifträger und Wanderung über den Hauptkamm des Riesengebirges zur Elbquelle (GZ: 4 Std., +/- 350 m). Baudeneinkehr zur Mittagsrast (fakultativ). Rückkehr zum Reifträger und Fahrt mit dem Lift ins Tal. Rücktransfer zur Unterkunft.
4. Tag: Auf nach Cieplice
Wir fahren nach Agnetendorf/Jagniątków, wo wir das „Haus Wiesenstein“, einst Wohnsitz Gerhart Hauptmanns, Nobelpreisträger für Literatur, besichtigen. Von hier aus Wanderung nach Cieplice/Bad Warmbrunn. Besichtigung des Kurbads, einst Sitz der Familie Schaffgotsch. Am Abend Grillen auf einer Bergfarm.
5. Tag: Koppenplan
Morgens Transfer nach Karpacz/Krummhübel. Per Sessellift zum Koppenplan. Fakultativ: Aufstieg zur Schneekoppe (1.602 m) (GZ: 1 1/2 Std., +/- 208 m, 2 Stiefel). Anschließend Wanderung zur Wiesenbaude auf der tschechischen Seite des Gebirgskamms (GZ: 3 1/2 Std., +/- 75 m, 1 Stiefel). Auf der Rückfahrt zum Hotel Besichtigung der Stabkirche Wang.
6. Tag: Jelenia Góra
Am Vormittag statten wir der nahe gelegenen Stadt Jelenia Góra/Hirschberg einen Besuch ab. Wunderschöne, farbige Häuserfassaden und die berühmte Gnadenkirche erwarten uns. Nachmittags bringt uns der Bus nach Breslau/Wrocław (120 km, 2 Übernachtungen) mit Zwischenstopp an der Friedenskirche in Świdnica/Schweidnitz.
7. Tag: Breslau entdecken
Nach dem Frühstück erkunden wir die Perle Schlesiens. Wir sehen u. a. den Rynek (Marktplatz), das Rathaus, die Universität und die Dominsel. Nachmittags Freizeit.
8. Tag: Heimreise
Morgens Rücktransfer per Bahn nach Görlitz Hauptbahnhof. Von dort aus treten wir per Bahn (falls gebucht) oder in Eigenregie die Heimreise an.

Hinweise:

Eigenanreise.

Wikinger-Bahnspezial:
Wikinger Bahnanreise:
Als fakultative Anreisemöglichkeit empfehlen wir Ihnen unser Bahnspezial.